Teilen:
aruba_walking_tours_4
Auf Entdeckungstour in Oranjestad

Arubas Hauptstadt Oranjestad ist berühmt für ihre pastellfarbenen Zuckerbäckerhäuschen, glamourösen Designerboutiquen und ihre aufregenden Restaurants. Doch hat Oranjestad auch noch eine andere Seite voller Geschichte und Kultur, alten und neuen Sehenswürdigkeiten. Kommt mit auf einen Bummel durch Arubas Hauptstadt!

Blaue Pferde

Seit einiger Zeit stehen sie in Oranjestad an allen Ecken: Pferdestatuen in leuchtendem Blau. Die Pferde führen uns direkt zurück in die Vergangenheit der Insel. Paardenbai, auf Deutsch Pferdebucht, war einst der Name eines Hafens auf Aruba, der zur Zeit der Kolonialisierung durch die Spanier eine große Rolle im Pferdehandel spielte. Unsere kleine Karibikinsel mauserte sich damals zum internationalen Handelszentrum. Die blaue Farbe der Pferde nimmt übrigens Bezug auf das tiefblaue Wasser der Karibik: es scheint als seien die Pferde gerade erst den Fluten entstiegen!

Verliebt, verlobt, verheiratet

Das wunderschöne Arends Gebäude mit seiner typisch karibischen Architektur wurde von Dr. Jacobo Eloy Maria Arends errichtet.  Nach seinem Tod erbte sein Sohn, der Zahnarzt Jesus Arends, das Gebäude und machte es zu seiner Praxis. Jahre später wurde das Arends Haus schließlich an die Regierung verkauft. Nach einer umfassenden Renovierung im Jahre 1997 wurde hier schließlich Arubas Standesamt untergebracht, heute geben sich hier regelmäßig Arubaner und Touristen das Ja-Wort.

Kolumbien in Aruba

Das Hotel Colombia aus dem Jahre 1918 liegt an der Kreuzung Zoutmanstraat und Oranjestraat und galt einst als das edelste Gebäude der Stadt. Viele Jahre war hier das erste Hotel der Insel, Hotel Colombia, untergebracht und auch dieses Gebäude gehörte einst Herrn Arends. Heute ist hier das Bürgeramt zu finden.

Die älteste Kirche Arubas

Auch die Grundsteine dieses Gebäudes gehörten einst Familie Arends, bis diese es 1844 der protestantischen Gemeinde verkaufen, die zwei Jahre später am selben Ort die älteste Kirche der Insel errichteten.

Ein rosafarbenes Haus

Trotz seiner eindeutig blauen Fassade heißt dieses Gebäude „La Casa Rosada“, zu Deutsch das rosafarbene Haus. Einst, als der Name noch der Realität entsprach, gehörte das rosafarbene Haus dem Aloe-Händler Julio Habibe, aktuell wird es im typisch karibischen Stil liebevoll restauriert.

Eine Portion Kultur

Keine Tour durch Oranjestad ist komplett ohne den Besuch zweier Museen:

Das historische Museum

Das historische Museum, untergebracht im Fort Zoutman, ist der ideale Ort um mehr über Arubas faszinierende Geschichte zu erfahren. Zahlreiche Ausstellungsstücke und Dokumente führen die Vergangenheit vor Augen. Jeden Dienstagabend findet hier von 18.30 bis 20.30 das Bonbini-Willkommen-Festival mit zahlreichen typischen Tanz- und Musikdarbietungen statt. 

Fort Zoutman wurde 1789 von den Architekten des niederländischen Militärkomitees errichtet, um die Insel vor Piraten zu schützen. Vor allem der Turm Willem III ist ein ikonisches Denkmal auf der Insel und wurde einst als Leuchtturm genutzt. Übrigens war hier einst auch Arubas erstes Gefängnis untergebracht – mit nur drei Zellen war der Platz für böse Buben begrenzt.

Das archäologische Museum

Das archäologische Museum bringt seinen Besuchern Arubas erste Einwohner mit (prä-) historischen Ausstellungsstücken nahe, darunter Repliken ihrer Häuser und über 10.000 indigene Artefakte von Steinbesteck bis hin zu Werkzeugen.

Arubas Regierung kaufte das Gebäude 1997, doch erst 2006 wurde mit den Renovierungsarbeiten begonnen, 2009 schließlich öffnete das Museum seine Türen.

Herzstück ist eine echte Zisterne die zur Wasserversorgung genutzt wurde. Mit einer Kapazität von 55 Litern konnte eine Familie damals vier Monate lang versorgt werden.

Aruba kosten

Aruba lebt auch durch die köstliche Küche, deshalb empfiehlt es sich ab und an einen Snackstop einzulegen. Unser Tipp: die köstlichen „Pastechis“, gefüllte Teigtaschen, von Lolita!

About the blogger: Isabell
Schon von klein auf liebte Isabell das Reisen – ob beim Campen an der Nordsee, beim Backpacken in Australien oder Südamerika, im Luxushotel in Asien oder beim Snowboarden in den Alpen, erst unterwegs fühlt sie sich richtig Zuhause. Auf dem One Happy Island fühlt sie sich wie Zuhause und erzählt deshalb auf unserem Blog allen Arubafans und denen, die es noch werden wollen, was das A der ABC-Inseln so einzigartig macht.