Teilen:
Aruba Art Fair
Interview mit Street Artist Bond Truluv

Hallo und vielen Dank für das Interview! Möchtest du dich kurz vorstellen?

Als freier Künstler lebe und reise ich seit vielen Jahren um die Welt, auf der Suche nach Orten, die mich zu neuen Werken inspirieren. Besonders gerne arbeite ich mit der Sprühdose an großen und aufwändigen Wandgemälden. Mein Stil ändert sich dabei ständig und ist oftmals beeinflusst von lokaler Kultur und Ästhetik.   

Eine kurze Erklärung für alle, die es nicht mitbekommen haben: Was hast du auf Aruba gemacht?

Gerade habe ich im Rahmen des Kunst- und Kulturfestivals Aruba Art Fair 10 Tage auf Aruba verbracht, um gemeinsam mit einer Gruppe lokaler und internationaler Künstler im südlichen Teil der Insel (San Nicolas) an einer Reihe Wandgestaltungen und Streetart zu arbeiten. Letztes Wochenende wurden die Arbeiten während einer feierlichen Eröffnung und einem Straßenfest präsentiert.  

Was hat dich dazu motiviert, bei der Aruba Art Fair dabei zu sein?

Die Möglichkeit, in diesem Teil der Erde an einem schönen Kunstwerk zu arbeiten, Land und Leute kennen zu lernen und nebenbei vielleicht auch noch ein bisschen am Strand in der Sonnen zu entspannen und sich der Exotik des Augenblicks zu hinzugeben. Wer könnte da nein sagen...

Möchtest du ein paar Worte zu deinem Kunstwerk sagen?

In meine Komposition habe ich einerseits Delfine (wie sie vor den Küsten Arubas leben) und Palmen (ebenfalls ein typischer Baum der Insel) eingearbeitet. Metallisch glänzende Kugeln in verschiedenen Größen schaffen die Illusion von Reflektionen und ein optisch mehrdimensionales Gesamtbild. Auch bei der Auswahl der Farbpalette habe ich mich von den bunten Häusern von San Nicolas inspirieren lassen.    

Wie würdest du Aruba in wenigen Sätzen beschreiben?

Multikulturell geprägte Insel mit traumhaften Stränden und freundlichen und neugierigen Bewohnern im karibischen Ozean. Neben der eigenen Sprache Papiamento herrschen vor allem holländisch, spanisch aber auch englisch vor. In den letzten Jahrzehnten hat die Insel einigen Wandel erlebt, der aber der eigenständigen kulturellen Identität keinen Abbruch zu tun scheint.     

Was inspiriert dich an Aruba?

Die Gegend in und um San Nicolas, welches direkt an der Raffinerie gelegen den Lebensmittelpunkt vieler Arbeiter darstellt. Trotz der kürzlichen Renovierungen findet sich dieser erodierte, ehrliche Charme noch immer in den Gassen und bietet ein spannendes Gegenprogramm zu den anderen Attraktionen der Insel. Nach den letzten Wochen der Aruba Art Fair finden sich in den Straßen verteilt unsere Kunstwerke und warten darauf, entdeckt zu werden.  

Welcher Ort auf dem One Happy Island macht dich glücklich und warum

Die Renaissance-Insel ist vom Renaissance Hotel per Schnellboot in wenigen Minuten zu erreichen und ein kleines Paradies zum relaxen und genießen. Vor allem die Flamingos und Iguanas dort haben mich fasziniert.

Wie würde dein perfekter Urlaub auf Aruba aussehen

Nächstes Mal möchte ich unbedingt meine Freundin und unseren Nachwuchs mitbringen und das Erlebnis mit ihnen teilen. Ansonsten habe ich den perfekten Aufenthalt gerade erlebt; eine spannende und interessante Gruppe von Künstlern aus unterschiedlichen Ländern und Hintergründen kommt zusammen und arbeitet unter besten Bedingungen in einer inspirierenden Umgebung. Um einen runden Urlaub daraus zu machen würde ich allerdings noch ein paar mehr Strandtage einlegen und die Insel weiter erkunden.

Vielen Dank für das Gespräch!