Teilen:
Aruba Art Fair
San Nicolas wird zu einer riesigen Kunstgalerie

Kunst ist eine universelle Sprache, die uns alle verbindet. Auf Aruba leben mehr als 80 unterschiedliche Nationalitäten miteinander und schenken uns Tag für Tag einen unermesslichen kulturellen Reichtum. Auch für sie ist Kunst eine gemeinsame Form der Kommunikation. Während der ersten Aruba Art Fair kamen im September 2016 Künstler aus aller Welt auf unser One Happy Island und haben im bunten San Nicolas ihre Spuren hinterlassen.  Kommt mit auf eine Street Art Tour durch San Nicolas!

Isidora Paz López / Chile

Die moderne Mosaikkünstlerin hat gemeinsam mit anderen Künstlern das größte Mosaik Südamerikas gestaltet. Sie begann ihre Karriere als Bildhauerin und Keramikkünstlerin bevor sie sich selbst die Kunst des Mosaiks beibrachte und damit internationalen Ruhm einheimsen konnte. Ihrem Werk auf Aruba, “Carnival Nymph”, die Karnevals-Nymphe, diente unser legendärer Karneval als Inspirationsquelle. Nach zwei Besuchen auf Aruba war das Kunstwerk fertiggestellt, heute bringt es das ganze Jahr über Karnevalsfeeling nach San Nicolas.

Street Art Chilango/Mexiko

Street Art Chilango, ein Projekt von Jenaro de Rosenzweig und Alejandro Revilla, ist die größte Stiftung für Street Art in Mexiko. Das ganze Jahr über nehmen die beiden als Botschafter ihres Heimatlandes an Street Art Festivals auf der ganzen Welt teil. Ihr Werk auf Aruba trägt den Namen “Niña Bonita”, das hübsche Mädchen, und zeigt ein Mädchen das die beiden auf einem Festival in Mexiko fotografiert haben. Ihre Augen sind der Spiegel zu ihrer Seele und sie trägt eine traditionelle mexikanische Tracht.

Amsterdam Street Art / Niederlande

Die Stiftung Amsterdam Street Art vereint über 400 junge Künstler in ganz Holland. Ihr Portrait von Bobby Farell von der eurokaribischen Band Boney M mitten auf der Main Street in San Nicolas war das Eröffnungswerk der Aruba Art Fair.

SYS / Rumänien

“Ich lebe mein Leben in Farbe,  bei meiner Kunst geht es um die lebendige Seite der Farben, die Schönheit und die Stärke der menschlichen Seele. Alles was ich sehe stelle ich in einer verzerrten, farbigen Perspektive dar, um die Aura von allem, was mich umgibt zu formen.” SYS aus Rumänien finanzierte sich sein Ticket nach Aruba mit einer Crowdfunding Kampagne.

Leon Keer /  Niederlande

Der 3D-Künstler Leon schafft mit einem Mix an Techniken und Materialien realistisch anmutende Werke. Sein 3-D-Karton der beliebten venezolanischen Brotmarke Pan befindet sich an einem verfallenem Gebäude neben dem alten Zollhaus. Die offenen Seiten sind Symbol für die Einwanderung vieler Wirtschaftsflüchtlinge aus Venezuela nach Aruba.

Bond Truluv / Deutschland

Auch ein deutscher Künstler war letzten September auf Aruba am Werk: der studierte Anthropologe aus Leipzig tobt sich im Bereich Typographie, Kalligraphie und Grafikdesign aus. Auf Reisen lässt er sich von der unbekannten Umgebung zu immer neuen Stilrichtungen inspirieren. Sein Werk auf Aruba stellt einen Delfin dar, der sich in einem Fischernetz verfangen hat. Das Kunstwerk leuchtet im Dunkeln und gewinnt so nachts noch zusätzlich an Magie.

Bordalo II / Portugal

„Für den einen Müll, für den anderen ein Schatz“, gemäß dieser alten Weisheit verwendet Bordalo Altes und Weggeworfenes für seine Kunst. „Ich gestalte, baue zusammen und entwickle Ideen mit Materialien, die schon ausgedient haben, um Nachhaltigkeit und ökologisches Bewusstsein zu fördern“ so der Künstler. Als Teil seiner Serie „Trash Animal“ klettert die Eidechse an einer Fassade in San Nicolas empor. Mit seinem Team begab sich der Künstler auf Suche nach Materialien auf eine Tour über die Insel und wurde dabei von zahlreichen Polizisten aus Aruba unterstützt.

Farid Rueda / Mexiko

Der mexikanische Street Artist ist bekannt für seine übergroßen Graffitis, oftmals gespickt mit kulturellen Referenzen. Die Lage an der Außenwand der alten Polizeiwache in San Nicolas gab Ausschlag für sein Motiv: eine Eule,  der Wächter des Guten. Ursprünglich plante Rueda das Werk in Braun und Schwarz - doch angesichts der lebensfrohen Insel Aruba entstand schließlich dieses Feuerwerk der Farben. Über 100 Spraydosen und 7 Tage Arbeit stecken hinter dem beeindruckenden Kunstwerk.

      Francis Sling / Curacao

Schon in seiner Kindheit liebte es Francis, die Natur zu entdecken, später begann er, die Farben und Formen seiner Umgebung in Street Art zu verwandeln. Sein Werk auf Aruba stellt seelenvolle Augen dar, die wachsam über die Straßen von San Nicolas blicken.

Fio Silva / Argentinien

Fio stammt gebürtig aus einem kleinen Dorf außerhalb von Buenos Aires und liebt es, Tiere in der Fusion mit anderen Dingen wie Blätter, Bäume und Stämme zu zeichnen. Die Unmengen an tiefblauem Meer rund um Aruba inspirierten ihn zu seinem Werk.

Chemis/ Kasachstan

Chemis liebt das Spiel mit dem Schatten und zaubert mit seiner Spraydose detailverliebte Werke. Auf Aruba arbeitete er am „Unendlichen Kartenhaus“, das die Geschichte zweier Liebenden erzählt, die sich Nachrichten über die Spielkarten senden und aus den Zahlen eine Geheimsprache entwickelt haben.

GAUCHE / Kolumbien

Der kolumbianische Street Artist Gauche  kombiniert die Geschichten seiner Vorfahren mit modernen Designelementen zu Kunstwerken, die sowohl sein kulturelles Erbe als auch seinen heutigen Alltag darstellen. Gauche arbeitet vornehmlich mit Spray und fügt mit dem Pinsel detailgetreue geometrische Formen hinzu. Sein Werk auf Aruba zeigt die Gesichter eines Pärchens beim Karneval.

Robert Solognier / Aruba

Arubas liebster Street Artist wird auch ICE genannt und lässt sich von der Natur der Insel inspirieren. Vor allem das Meer hat es ihm angetan, er bringt die farbenfrohen Wesen des Ozeans auf unsere Fassaden.

Die Aruba Art Fair 2017 ist schon in Planung. Alles News gibt es unter www.arubaartfair.com.

About the blogger: Isabell
Schon von klein auf liebte Isabell das Reisen – ob beim Campen an der Nordsee, beim Backpacken in Australien oder Südamerika, im Luxushotel in Asien oder beim Snowboarden in den Alpen, erst unterwegs fühlt sie sich richtig Zuhause. Auf dem One Happy Island fühlt sie sich wie Zuhause und erzählt deshalb auf unserem Blog allen Arubafans und denen, die es noch werden wollen, was das A der ABC-Inseln so einzigartig macht.